Dieses Blog durchsuchen

Rezension: Patisserie de l´ Arabie- Baklava-Sortiment


Im Gebäude der Traditionsbäckerei Brügel in Kelsterbach/Main, die es seit dem letzten Jahr nicht mehr gibt, hat sich nun die "Patisserie de l` Arabie" etabliert. Der charmante syrische Kaufmann Ousama Qaterjy ist der Inhaber dieser Patisserie. Bis vor kurzem hatte er seine Backstube noch in Frankfurt, wo er in der Hardenbergstr. 15 ebenfalls eine Patisserie betreibt. 

Der Syrer hat vor rund 36 Jahren seine Heimatstadt Aleppo mit seiner Familie aus politischen Gründen verlassen müssen. Über den Irak gelangte er damals nach Deutschland und lernte seine Frau Susanne kennen. Die drei gemeinsamen Söhne Abbas Josef, Hamsa und Hassan Jonas haben sich in Aleppo (Syrien) und in Amman (Jordanien)  zu Konditoren ausbilden lassen, um in Deutschland qualitativ hochwertige, syrische Spezialitäten herstellen und vermarkten zu können. 

 Hassan Jonas Qaterjy
Ziel der Familie war es, besseres Feingepäck aus dem Orient zuzubereiten als man es bislang bei uns kannte. Um dieses Ziel zu erreichen, musste das handwerkliche Können immer mehr perfektioniert werden. Das Geheimnis der Herstellung der dezent süßen Köstlichkeiten aus dem Hause Qaterjy  erfährt man bei Nachfrage leider nicht. Firmengeheimnisse plaudert man nicht aus. Wichtig ist der Familie eine hohe Qualität der Zutaten, speziell des verwendeten Fettes. 

Die Tatsache, dass dieses syrische Feingebäck mittlerweile von den besten Hotels in Frankfurt geordert wird, beweist wie hoch das handwerkliche Niveau der kleinen Manufaktur ist. 

Im Ladenlokal in Kelsterbach  hat man Gelegenheit,  die Köstlichkeiten bei einer Tasse Espresso oder Kaffee auszuprobieren und sich für zuhause damit einzudecken. Die Seelentröster eignen sich bestens gegen den Herbstblues und versöhnen jedes gekränkte Herz.

Das Feingebäck wird auf Wunsch in Geschenkkartons luftdicht verpackt und eignet sich insofern, Menschen, die man liebt, damit zu beschenken. 

Ein Blick in die Backstube verdeutlicht wie präzise und sauber man hier arbeitet. Die Backöfen, den Laden, die Theke und andere Gegenstände hat Qaterji vom früheren Besitzer der Bäckerei übernommen. Einige Spezialmaschinen zur Teigbereitung der Faden-, Blätter-, Nuss- und Mandelteige kommen aus Syrien und eine neue Fadenteigmaschine aus Jordanien. 

Die Herstellung des Nuss-Feingebäcks bedarf eines speziellen Wissens, allergrößter Sorgfalt und viel Fingerspitzengefühl. So besteht der knupsrige Teig für "Sirra" mit Pistazien aus 15 Blättern. 

Das Baklava- Sortiment, das wir ausprobiert haben, ist überhaupt nicht süß und unterscheidet sich damit von den türkischen Baklava-Produkten, die beispielsweise  in der Frankfurter Kleinmarkhalle angeboten werden. 

Zu dem Nussfeingebäck passt am besten Mocca oder Espresso aber auch ein Glas trockene Auslese am Ende eines Menüs harmoniert sehr gut. 


Hier  die Beschreibung des Baklava-Sortiments:

Mabroume / Fadenteigtaler 

Ein meterlanger gerösteter Fadenteigstrang wird mit Pistazien oder Cashewkernen belegt, zu einer Art wurstartigen Spirale gerollt, die nach einer Trocknungszeit in Butterfett gebraten und abgetropft ausgekühlt wird. Danach werden die "Würste" in kleinfingerdicke Scheiben geschnitten. 

Baklava / Blätterteigschnitten: 

12 ungesüßte Weizenteigplatten werden hauchdünn ausgerollt, mit Stärkemehl gegen Verkleben aufeinander geschichtet, eine karamellisierte Pistazien-, Cashew- oder Walnusslage und als Deckel wieder 12 dünne Teigschichten darauf gebettet. Vor dem Backen portioniert, das heiße Gebäck mit Butterfett und Zuckersirup in schräger Position besprengt, damit alles Überflüssige ablaufen kann und somit das Gebäck weniger süß ist.  

Basme / Fadenteigschnitten 
Zunächst läuft der flüssig-cremige Teig durch einen perforierten Trichter auf eine heiße Kupferplatte, wo er kurz geröstet und danach weiterverarbeitet wird: Die feinen noch weißen Fäden werden gleichmäßig auf dem Blech verteilt, durch Druck verdichtet, mit karamellisierten Pistazien, oder Cashewkernen beschichtet, nochmals mit einer gepressten Fadenteig-Abdeckung bedacht, gebacken, in kleine Rechtecke geschnitten und auf Platten angerichtet. 

Sirra / Pistazienblume: 15 papierdünn ausgerollte, aufeinandergelegte Teigplatten werden in kleine Quadrate eingeteilt, mit Pistazien oder Cashewkernen belegt und die Ecken von Hand hochgebogen wie Blütenblätter. Dicht an dicht auf dem Blech werden sie gebacken, noch heiß mit Butter und Zucker veredelt, welcher in Schräglage abtropft.


Assabia / Blätterteigröllchen Sehr dünne aufeinander geschichtete Teigplatten werden mit karamellisierten Pistazien oder Cashewkernen belegt, gerollt, in 3 cm lange Stücke geschnitten, auf dem Blech gebacken und noch heiß wie bei obigen Sorten veredelt. 

Warnung: All diese Köstlichkeiten machen eindeutig süchtig, denn sie schmecken zum Niederknien gut. 

Maximal empfehlenswert. 

Sie können das Sortiment und andere syrische Feinbackwaren online bestellen: Anbei der Link: http://patisserie-delarabie.de/shop/

Ein Dutzend Trüffel aus der Wein-Confiserie im "Weingut Lorenz und Corina Keller", Klettgau-Erzingen/Baden

 Foto: Helga König
Nachdem wir heute auf "Buch, Kultur und Lifestyle" 3 Weißweine, 2 Rotweine und 1 Winzersekt aus dem "Weingut Lorenz und Corina Keller" vorgestellt haben, möchten wir es nicht verabsäumen, auf die Schokoladen- und Trüffel- Kreationen der Meisterkonditorin Corina Keller hinzuweisen und hier speziell auf die köstlichen Trüffel, die sie auf die Weine abgestimmt, mit großem Können hergestellt hat. Die  Cremes in den Trüffeln sind mit verschiedenen Weinsorten, auch mit Trester und Winzersekt des "Weinguts Lorenz und Corina Keller" angereichert.

Wer eine perfekte Trüffel-Wein Kombination genießen möchte, sollte sich von charmanten Corina Keller beraten lassen. Dies ist durchaus auch über Mail oder am Telefon möglich.

 Foto: Helga König
Dass trockene Rotweine mit schokoladigen Geschmacksnoten sehr gut zu Zartbitterschokolade oder ebensolchen Trüffeln harmonieren, hat sich bereits herumgesprochen. Doch nicht jeder weiß, dass Muskateller ein geradezu perfekter Partner für bestimmte Schokoladensorten ist.

Die Trüffel mit ihren cremig-leichten Füllungen schmecken  äußerst delikat,  so dass man pro Glas nicht mehr als eine dieser Köstlichkeiten zu sich nehmen sollte, um sie mit Andacht zu genießen. Erlaubt muss sein, sie aufzuschneiden, damit man sich mit ihrem Inhalt olfaktorisch und visuell befassen kann, bevor man sie dann zum Wein verzehrt. Die Produkte verdienen es, dass man   aufmerksam darauf achtet,  wie sich die Geschmacksnuancen der Trüffel mit den verkosteten Weinen im Mund verbinden.

 Foto: Helga König
Natürlich schmecken die Trüffel auch zu einer Tasse Espresso, nach einem Menü oder aber als ganz besondere Nascherei am Nachmittag zu einer Tasse Capuccino.

Wie man der Homepage entnehmen kann, gibt es noch anderen Kreationen, wie etwa traumhafte Festtagstorten, die  Corina Keller mit viel Geschick herstellt und  die sich als essbare Kunstwerke erweisen.


Sehr empfehlenswert

Helga  und Peter J. König

Anbei  die Liste  der  Schokoladen- und Trüffelköstlichkeiten aus  der Weinconfiserie des "Weinguts Lorenz und Corina Keller" und der Link  zur Homepage: http://www.weingut-lck.de/confiserie.html








Rezension: Köstlichkeiten aus dem Hause "Zimt und Rosen"

 Die Zutaten
Foto: Helga König
Die gelernte Journalistin Johanna Dohle-Laghdir betreibt mit ihrem Team in Köln den Feinkost- und Gewürzladen "Zimt und Rosen", daran angeschlossen hat sie einen Catering-Service und einen Online-Shop. Dort kann man die Produkte ihrer Feinkostmanufaktur weltweit bestellen. 

Anfang Januar hat die umtriebige Kosmopolitin auf "Buch, Kultur und Lifestyle" eine Gastkolumne mit dem Titel "Kulinarische Grenzen überwinden" geschrieben, nachdem ich zu Ende des letzten Jahres sie in meinem Beitrag "Gedanken über Johanna Dohle, eine Kennerin der orientalischen #Gewürzkultur" den Lesern von "Buch, Kultur und Lifestyle" vorgestellt hatte. 

 Gestern Abend nun haben wir einige Produkte des "Online-Shops" ausprobiert. 

Eingekocht in einem Weckglas, erhielten wir gut verpackt und von DHL ausgeliefert ein feines "Hähnchen- Tajine- Ragout" hausgemacht von Zimt & Rosen.  Zubereitet hat Johanna Dohle das Hähnchen in einer typischen marokkanischen Tajine. 

Als Zutaten werden genannt: Zwiebeln, Knoblauch, Koriander, Hähnchenbrust, Oliven, Olivenöl, Salz, Pfeffer. 

Es genügt, wenn man das Ragout  kurz erhitzt, denn das aromareiche Hähnchenbrustfleisch ist bemerkenswert zart und auf den Punkt gegart. Die Sauce begeistert durch sehr feine Geschmacksnuancen, die harmonisch aufeinander abgestimmt sind.

Köstlichkeiten aus dem Hause "Zimt und Rosen"
Foto: Helga König
Bei Zimt & Rosen werden alle Gerichte regelmäßig frisch zubereitet. Geschlossen hält sich das Hähnchen-Tajine- Ragout mindestens 1 Jahr. 

In einem weiteren Glas erhielten wir Couscous, dem ein Päckchen Gewürzmischung beigefügt war, die sich "Couscous oriental" nennt und ebenfalls aus der Manufaktur "Zimt und Rosen" stammt. 

Diese Mischung beinhaltet: Koriander, schwarzen Pfeffer, braunen Zucker, Orangenschalen, Zitronenschalen, Minze, Kurkuma. Zimt, Piment und Chili. 

Den Couscous habe ich nicht ganz nach Rezeptangabe zubereitet, d. h. auf die gehackten Datteln verzichtet, wohl aber Gemüsebrühe und Orangensaft zum Quellen verwendet und mit etwas gesalzener Butter abgeschmeckt. Der Grund für diese  kleine Abwandlung war der Chardonnay, den es zum Essen gab. Diesbezüglich war ich mir nicht sicher, ob sich dieser mit den süßen Datteln ergänzt. 

Als Beigabe zum Probieren stellte ich ein Glas "Salz-Zitronen" und ein Gläschen "Harissa" zu dem Tellergericht hinzu . Auch diese beiden Produkte kann man bei "Zimt und Rosen" bestellen. 

Ein kleiner Tomatensalat aus fruchtig schmeckenden Cocktailtomaten in Haselnussölvinaigrette (eine Kreation von mir) rundete den Ausflug in den Kölner Orient ab. 

Sehr interessant fanden wir den Geschmack der Salzzitronen, die sich als Beigabe zu Hähnchen, Salaten oder auch Fisch eignen. 

Eingelegt sind die Zitronenstücke in einer Marinade aus Meersalz, Koriander, Nelken, Lorbeerblatt, Sternanis, Piment und Fenchel. 

Da wir sparsam mit dem Inhalt umgegangen sind, werde ich diese Zitronen-Delikatesse  demnächst als pikante  Beilage zu Fisch und gebratenen Fenchelknollenscheiben verwenden.

Harissa, eine scharf- würzige Chilipaste aus Nordafrika enthält in der Zubereitungsart von Johanna Dohle Chili, Koriander, Knoblauch, Meersalz, Minze, Zimt und Olivenöl. 

Diese Paste ist in vielen Gerichten  einsetzbar, durchaus auch als raffinierter Geschmacks -Kick in einer roten Linsensuppe. 

Die verkosteten Produkte aus dem Hause "Zimt und Rosen" sind auffallend harmonisch gewürzt. Alles fügt sich perfekt zusammen. 

Johanna Dohle und ihr Team arbeiten auf hohem Niveau und sind für all jene, die kulinarische Ausflüge in den Orient schätzen,  ein wirklicher Geheim-Tipp.

Sehr empfehlenswert.

Helga König

Rezension: Sechs feinste Essige der Schwarzwälder Essigmanufaktur Weyers

Heute möchten wir sechs Essige aus der Schwarzwälder Essigmanufaktur Weyers vorstellen. Es handelt sich dabei um die älteste Essigmanufaktur in Deutschland. Sie wurde bereits 1893 gegründet. Leo Weyers führt den Betrieb in der vierten Generation und setzt dabei auf Erfahrung aber auch handwerkliche Tradition. 

 Foto: Helga König
Über Essig und dessen Herstellung im Allgemeinen und über die Essige der Schwarzwälder Essigmanufaktur wird Leo Weyers demnächst ein Interview auf  "Buch, Kultur und Lifestyle" geben, worauf wir uns schon sehr freuen. 

Vorstellen möchten wir heute : 

Weyers Spezialitätenessige - Apfel-Orange-Balsam-Essig, 6 % Säure, Inhalt 250 ml. 

Dieser aromatisierte Essig ist in einer dunklen Flasche verborgen, die mit einem Korken verschlossen worden ist. Die Farbe dieses Essigs ist hellbraun mit dunkelorangen Schattierungen. Der Essig duftet nach säuerlichen Äpfeln und Orangen. Das ist auch nicht verwunderlich, denn er wurde ausschließlich aus Äpfeln heimischer Streuobstwiesen und frischen Orangen hergestellt. 

Apfel-Orangen-Balsamessig wird nach Art des Aceto Balsamico durch Einköcheln zubereitet und im Eichenfass gelagert. Probiert haben wir ihn an einem 

 Foto: Helga König
Shrimps-Artischockensalat. 

Rezept für 2 Personen: 2 Esslöffel Apfel-Orangen-Balsam-Essig, 2 Esslöffel Olivenöl Extra Vergine, 1 weiße gehackte Zwiebel, ½ Bund Dill, etwas Salz, etwas Chilisaft sowie 1 1/2 Esslöffel Artischockengemüsesaft mischen und 1 Stunde ziehen lassen. 8 Artischockenherzen, gekocht aus dem Glas und 300 Gramm Shrimps unterheben. 

Dazu Baguette und G.H. von Mumm- Johannisberger Riesling Trocken 2013 

Der Apfel-Orangen-Balsamessig schmeckt auch zu vielen anderen Sommersalaten bestens. 

Weyers Spezialitätenessige, Bio- Tomatenessig aus reinem Tomatensaft; 5 % Säure; Inhalt 250 ml 

Der Bio Tomatenessig ist ein Spezialessig und befindet sich in einer ebenfalls dunklen Flasche mit Korken. Seine Farbe ist hellbraun mit roten Reflexen. Der Essig duftet intensiv nach Tomaten. Nimmt man ein Testschlückchen davon, so ist man von dem aromatischen Tomatengeschmack sofort begeistert. Weyers empfiehlt ihn zu Tomaten mit Mozzarella. Das schmeckt wirklich sehr gut, wenn man noch etwas mildes Olivenöl und frischen Basilikum, sowie gemahlenen frischen, schwarzen Pfeffer hinzufügt. 

Wir haben den Bio-Tomatenessig zunächst zu folgender Speise verwendet: 

 Foto: Helga König
Hähnchenbrustinnenfilets mit mediterranem Gemüse

Die Hähncheninnenbrustfilets und kleine Tomaten in Butter braten, mit Chili-Chipotle und etwas Salz würzen und mit 2 Esslöffel Bio-Tomatenessig aus reinem Tomatensaft ablöschen. Dazu mediterranes Gemüse aus kleinen Zucchini, bunten Baby-Paprika, Frühlingszwiebel, Knoblauch und Tomate, die man in etwas Gemüsebrühe gart und mit Butter, etwas Salz und einem Hauch von Chilisaft würzt.

Dazu passt: Chateau Pigoudet  2013 Classic Rosé.

Weyers  Essigspezialitäten - Aperitif  Balsam Brombeer, 200 ml

Dieser köstlich mundende Fruchtessig befindet sich in einer hellen verkorkten Glasflasche. Hergestellt wurde er aus dem Saft von Brombeeren, der mit Karamellsirup abgeschmeckt wurde.

Unser  Rezept- Tipp:

Foto: Helga König
Milder Ziegenkäse mit Aperitif Balsam Brombeer. 

Milden Ziegenkäse mit hauchdünnem Speck umwickeln, mit etwas frischem Thymian belegen und überbacken, dazu Miel du Massif des Maures, Brombeeressig, Melone und Baguette.

Wein: Muro Antico- Chianti Reserva 2010

Alternativ auch passt  dieser Balsam Brombeer-Essig zu Gänse- oder Entenstopfleberpastete, indem man einige Tröpfchen  um die Pastetenscheiben platziert.

Weyers  Spezialitätenessige: Balsam Essig mit Vanille 6% Säure , Inhalt 250 ml 

Dieser kastanienbraune Balsam-Essig mit Vanille befindet sich in einer dunklen Flasche mit Korken und duftet leicht säuerlich mit einem Hauch von Vanille. Der Essig wurde exklusiv in Zusammenarbeit mit dem Gewürzfachmann und Spitzenkoch Ingo Holland hergestellt.

Als Zutaten werden genannt: Weinbalsam-Essig aus Gewürztraminer und Bourbon- Vanillestangen. Zubereitet haben wir damit:

 Foto: Helga König
Tagliatelle mit in Butter gebratenenen Pfifferlingen und Wacholderschinkenstreifen in Creme Fraiche-Sauce

Tagliatelle kochen und folgende Mischung darauf betten: in Butter gebratenene Pfifferlinge, gehackte weiße, gedünstete Zwiebeln, gehackter, gedünsteter Knoblauch, geschnittener, gekochter und leicht geräucherter Wacholderschinken, Chilisaft und etwas Gemüsebrühe, sowie Creme fraiche und ein paar Tropfen "Balsalm Essig mit Vanille".

 Dazu: Weingut Kesselring 2013 Rosé trocken.

Weyers Spezialitätenessige Bio-Bieressig 5% Säure, Inhalt: 250 ml

Dieser BIO-Bieressig ist in einer dunkelbraunen verkorkten Flasche  enthalten und aus Bayrischem Bio-Bockbier hergestellt. Der kaffeebraune Essig duftet leicht nach Bockbier und auch am Gaumen sind Nuancen von Bockbier erkennbar. Dass dieser Essig zu vielen säuerlich zubereiteten Schweinefleischgerichten passt, steht außer Frage, selbst zu entsprechend asiatisch zubereitenden Speisen eignet er sich bestens.

Unsere Rezeptempfehlung:

 Foto: Helga König
Geräuchertes Schweinefilet mit Minifrikadellen in Zwiebel-Tomaten- Gemüse 

1 Gemüsezwiebel in Ringe und 3 Tomaten in Scheiben schneiden, eine Knoblauchzehe hacken, in Butter dünsten, Salz, Chilisaft, etwas gemahlenen Kümmel ½ Tasse Gemüsebrühe und 1 ½ Essl. Bio-Bieressig dazugeben. Zwischenzeitlich 6-8 Mini-Schweinefleischfrikadellen braten und eine halbe geräucherte Lende in 1 1 /2 cm dicke Scheiben schneiden, unterheben und 5 Minuten köcheln lassen.

Dazu gibt es getoastetes Weißbrot und  Wein: Weingut Frank, 2013 Trollinger trocken.

Weyers  Essigspezialitäten- Kirsch Balsam-Essig, 5 % Säure, Inhalt 250 ml.

Dieser Essig mit seiner dunkelroten Farbe ist in einer hellen Glasflasche enthalten und wie all die anderen verkosteten Essige mit einem Korken versehen. Der Essig duftet intensiv nach Kirschen und schmeckt auch sehr angenehm kirschig. Hergestellt wurde er nach Art des echten Aceto Traditionale. Dazu werden Schwarzwälder Süß- und Sauerkirschen viele Tage hindurch schonend eingeköchelt und veressigt. Im Eichenfass reift er dann zu einem milden Balsamessig, der mit Karamellsirup verfeinert wird.

Dass dieser Essig sehr gut zu Sommersalaten passt, steht außer Frage. Er mundet sogar in Verbindung mit Mineralwasser als durstlöschendes Erfrischungsgetränk.

Unsere Rezeptempfehlung:

 Foto Helga König
Kalbsleber an Sommersalat

Kalbsleberscheiben in Butter braten  und mit Kirsch- Balsalm-Essig aromatisieren, salzen und pfeffern. Dazu einen   Salat aus Kopfsalatblättern reichen, der zudem weiße, gehackte Zwiebeln, kleine, sehr aromatische Tomaten, frische gehackte, glatte Petersilie und einige, in Scheiben geschnittene Haselnusskerne enthält. Das Dressing für den Salat besteht aus Haselnussöl, Salz und gemahlenem Pfeffer, aber auch 1 Essl Kirsch-Balsam-Essig.

Wein: Weingut Frank, 2013 Trollinger trocken.

Alle Essige sind ein Hochgenuss und man freut sich, damit neue Gerichte zu kreieren oder bekannte Speisen zu krönen.

Sehr empfehlenswert.


Helga und Peter. J. König

Rezeptkreationen: Helga König- Versuchsküche
Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie  zur  Essigmanufaktur Weyers und können dort Essige bestellen: http://www.essigmanufaktur.de/

Rezension: Kulinarische Besonderheiten aus dem Hause Vincent Becker

Dipl.- Oec. Wolfgang Friedrich
Inhaber der Firma Vincent Becker e.K.
Dieser Tage haben wir verschiedene Produkte des Spezialitätenhändlers für Küche und Keller der Firma Vincent Becker e. K. verkostet. Inhaber dieser Firma ist Dipl. Oec. Wolfgang Friedrich, der in 79285 Ebringen Gewerbestr. 11 seinen Standort hat. 

Über die umfangreiche Produktpalette auf sehr hohem Niveau kann man sich auf der Website wwww.vincent-becker.de einen Eindruck verschaffen. 

Die vier Weine, die von uns verkostet wurden, haben wir auf der Spezialweinseite unseres Online-Magazins vorgestellt. 

Hier die Links dazu: 


 Foto: Helga  König
Frühstück mit süßen Köstlichkeiten 

Für ein süßes Genuß-Frühstück im Garten haben wir zwei Konfitüren a 220 Gramm aus dem Hause Christine Ferber/ Elsass und ein 300 g Glas Slittosa Haselnussschokocreme sowie eine Flasche Pomme-Pure Cuvée Apfelsaft des Onlinegourmethändlers ausprobiert. 

Ein Sonntagsfrühstück dieser Art macht natürlich Croissants erforderlich und weil man gesund leben möchte, auch ein kleines Glas 1,5 % igen Joghurt, des Eiweißes wegen. 

Tee harmoniert mit Konfitüren besser als Kaffee, deshalb auch haben wir uns zu Tee entschieden. Die Aromen der Konfitüren kommen so noch besser zur Geltung. 

 Foto: Helga König
Begeistert hat uns zunächst der prickelnde alkoholfreie Apfelsaft vom Duttenhofer`schen Apfelgut, der mit Zusatz von Kohlensäure aus edlen, frisch gepflückten Schwarzwaldäpfeln gepresst wurde und roh, nicht sterilisiert, die pure Frucht verkörpert. Das Apfelgut gehört übrigens dem erfolgreichen Autorenteam Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer, deren Bücher all jene kennen und lieben, die kulinarische Reiseliteratur auf hohem Niveau zu schätzen wissen. 

Das Pomme-Pure Cuvèe präsentiert die feinen Aromen des Golden Delicious, die säuerlichen Noten und angenehme Frische des Glockenapfel, die Süße von Jona Gold und die üppige Frucht der Rubinette. 

Dieses alkohlfreie Cuvèe ist überaus erfrischend und stellt eine gute Alternative zu einem Glas Sekt zu dem Frühstück dar. Man kann ihn aber auch zu Empfängen reichen und zwar für alle diejenigen, die keinen Alkohol trinken möchten, aber etwas Delikates im Glas zu schätzen wissen. 

Foto:  Helga König
Die beiden Konfitüren stammen aus der Manufaktur der mehrfach ausgezeichnete Konditorin (Pâtissière), Chocolatière und Gelierköchin (Confiseuse) Christine Ferber aus dem Elsass, deren Konfitüren zu den besten der Welt zählen. 

Die 220 Gramm Gläser sind mit hübschen Stoffhauben und weißen Schleifen sehr ansprechend verpackt. Dabei enthält die Sauerkirschkonfitüre ganze, entkernte Kirschen, die in einem hellen Gelee gut sichtbar darauf warten, mit einem knusprigen Croissant verspeist zu werden. Die Konfitüre duftet intensiv kirschig, ist nicht besonders süß und schmeckt sehr gut, gewiss auch zu Baguette oder einem Crêpe. 

Die Birnenkonfitüre hat uns ebenfalls überzeugt. Auch sie haben wir zunächst auf einem Croissant probiert. Einzelne weiche Früchtestückchen sind noch auf der Zunge spürbar. Der Geschmack ist vorzüglich. Mittlerweile haben wir die Birnenkonfitüre auch als Beigabe zu Camembert getestet. Auch diese Kombination ist empfehlenswert. 

 Foto: Helga König
Ein weiterer Hochgenuss ist die Slittosa Haselnuss- Schoko-Creme (300 Gramm). Dabei handelt es sich um einen Haselnuss Brotaufstrich der Extra-Klasse aus Italien, den man vor dem Verkosten gut eine Stunde außerhalb des Kühlschranks aufbewahren sollte. Dann nämlich lässt sich die Creme besser streichen und der Duft entfaltet sich auf geradezu betörende Weise, Verführung pur. Nicht nur zu Croissants, sondern auch zu frischen Baguette oder Brötchen, aber auch zu Vanilleeis ist diese Leckerei eine Köstlichkeit der besonderen Art. Dass sie 607 Kalorien auf 100 Gramm aufweist, sollte man besser gleich wieder vergessen. 

Die Produkte aus dem Hause Vincent Becker, die wir zum Wochenend-Frühstück genießen durften, haben uns überzeugt. Sie sind alles andere als alltäglich. So kann man seine Lieben und sich selbst verwöhnen, wenn man sich zusätzlich die nötige Ruhe dazu gönnt. 

 Foto: Helga König
Kleines Abendessen 

Zum Abendessen standen folgende Produkte von Vincent Becker zu verkosten an: ein 100 Gramm Glas Rillette vom Perlhuhn mit Kastanien und Apfel von Eckart Witzigmann und ein 175 Gramm Glass Gänseleberwurst von Goosies, des Weiteren 80 Gramm Weingebäck von Denise Pölzlbauer und nicht zu vergessen ein vorzügliches Olivenöl „Argrumato olio extra vergine di oliva al limone 0.2 l, Medi Terranea"

Tomaten mit Mozzarella und Basilikum.
Highlight: einige Tropfen Olivenöl „Argrumato olio extra vergine di oliva „al limone“ 0.2 l, Medi Terranea. 

Die Tomaten in Scheiben schneiden, mit kleinen Mozzarella-Kugeln und Basilikum belegen, mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen und mit diesem wunderbar schmeckenden Olivenöl mit Limone beträufeln. 

Das Öl stammt aus der gleichzeitigen Pressung von Oliven mit unbehandelten Zitrusfrüchten. Dabei entsteht ein sehr feiner und reiner Duft und eine grüne Farbe mit gelben Reflexen. Durch das Öl erhält diese Vorspeise den optimalen Kick. 

Ziegenkäse mit Olivenöl „Argrumato olio extra vergine di oliva al limone 0.2 l, Medi Terranea. 

6 sehr kleine, milde Ziegenkäse mit hauchdünnem Schinken umwickeln, kurz überbacken, mit Achteln Feigen garnieren und mit dem feinen Öl leicht beträufeln. Ein überirdisches Aroma und ein perfektes Geschmackserlebnis. 

Dazu harmoniert das Weingebäck von Denise Pölzlbauer bestens. Hergestellt in Handarbeit, nach der 5- Elementenlehre der traditionellen chinesischen Medizin, enthält es die Zutaten Weizenmehl, Traubenkernmehl, Wasser, Olivenöl, Rosmarin und Meersalz, ist sehr knusprig, vielleicht deshalb, weil es in einem 130 Jahre alten Steinofen schonend gebacken worden ist. 

Gänseleberwurst natur „Goosies" 

Die Gänseleberwurst natur "Goosies" stammt von der Wurstwaren Manufaktur Claßen & Winter und hat ein feines Leber-Aroma. Wir haben ein dunkles Baguette mit Thymiangeschmack dazu gegessen. Wer mag kann etwas gemahlen Pfeffer draufstreuen. So schmeckte es vorzüglich. Gut dazu passt übrigens auch ein Hauch der Birnenkonfitüre, wenn jemand eine leicht süße Komponente mag. 

Rilettes vom Perlhuhn mit Kastanien und Äpfel

"Rilettes vom Perlhuhn mit Kastanien und Äpfel", kreiert von Eckart Witzigmann aus der Manufaktur Kink Wien besteht aus feingehacktem Perlhuhnfleisch, Kastanien und Äpfeln, sowie hocharmonatischen Gewürzen. Alles zusammen wurde im eigenen Saft und Fett eingekocht. Wir haben dazu Rosmarin-Tomaten-Focaccia( italienisches Hefeweißbrot)  gegessen. Beides harmonierte bestens. Begeistert waren wir von dem feinen Aroma des Rilettes vom Perlhuhn und dem dabei erlebten wunderbar herbstlichen Geschmack. 

Der Burgenländer Rotwein "Blaufränkisch" aus dem Hause Leo Hillinger, über den wir auf der Weinseiten berichtet haben, war die optimale Ergänzung zu den hier verkosteten Speisen. 

Foto:  Helga König
Kleines Dessert: 100ml Soufflini- Schokoladensoufflè 

Das köstliche Schokoladensoufflé wurde in ein wiederverwendbares Weckglas gefüllt, das man vor dem Servieren im Wasserbad oder in der Mikrowelle etwa 12 Minuten erwärmen soll. Danach wird es warm im Glas auf den Tisch gebracht, um es mithilfe eines kleinen Löffels zu verspeisen. 

Wir haben es zu Testzwecken allerdings aus dem Glas gestülpt, um zu sehen, ob sich das Soufflé auch als Törtchen anbietet. Es funktioniert bestens und ist dabei von einer feinen Vanillencreme gekrönt. 

Der Kern schmeckt besonders köstlich schokoladig und ist ideal zu Mokka oder Espresso. 

Wir haben das Törtchen geteilt, auch das ist möglich. Allerdings empfehlen wir für Dessertgenießer jeweils ein ganzes Soufflé, damit der Genuss möglichst lange andauert. 

Die Produkte, die wir hier verkostet haben, dokumentieren die hohe Qualität, die auf www.vincent-becker.de angeboten werden. Dies können wir uneingeschränkt bestätigen. Wer feine Speisen und Getränke liebt, ist bei der Firma Vincent Becker bestens aufgehoben und wird immer gut beraten sein, wenn er hier bestellt. Unser Fazit: Einfach exzellent, deshalb:

Sehr empfehlenswert.

Helga und Peter J. König

Bitte klicken Sie auf den nachstehenden Link, dann können Sie Produkte  der Firma Vincent Becker e.K. bestellen
www.vincent-becker.de

Imkerei Raymond Georges/ Vertrieb Kornelia Sinning: 3 Honige aus der Provence

Kornelia Sinning und der Imker Raymond Georges
Foto: Privat
Das flüssige Gold der Provence- Lavendelhonig 

Heute möchten wir drei unterschiedliche Lavendelhonige der Imkerei Raymond Georges vorstellen. Der südfranzösische Imker geht seit 30 Jahren in der Provence seinem Beruf als Bienenzüchter nach. Die Honige werden von Kornelia Sinning vertrieben, die sich viele Monate im Jahr  in dieser Gegend Südfrankreichs aufhält, wo die Bienen den Nektar des Lavendels sammeln. 

Honig galt einst als Speise der Götter. In nahezu allen Hochkulturen der Antike maß man ihm einen hohen Wert bei, der weit über den eines einfachen Lebensmittels hinausging. Man setzte ihn zu religiösen Zwecken ein, auch diente er als Grabbeigabe, als Opfergabe oder als besonderes Heilmittel. Sogar als Zahlungsmittel wurde er eingesetzt. In Ägypten, Babylon, Indien und China galt Honig als göttlicher Nektar. 

 Lavendelfeld in der Provence
Foto: Kornelia Sinning
Der Name des Honigs ist auf das althochdeutsche Wort "hongang" zurückzuführen und bedeutet so viel wie "der Goldfarbene". Anhand von Bernsteinfunden lässt sich belegen, dass Bienen schon seit 40 bis 50 Millionen Jahren die Erde bevölkerten. Interessant ist, dass alte steinzeitliche Höhlenmalereien Menschen als "Honigjäger" dokumentieren. Damals wurde den wild lebenden Bienenvölkern der Honig deshalb abgenommen, weil man ihn als Köder bei der Bärenjagd einsetzte. Der berühmte griechische Arzt Hippokrates nutzte Honig ähnlich wie seine anderen Heilmittel- Wasser und Luft - zur Genesung. 

Er und seine Schüler verordneten Honig zur Heilung von Verletzungen, Geschwüren und eiternden Wunden, aber auch, um Fieber zu senken. Dass von Aristoteles das älteste Fachbuch über die korrekte Bienenzucht und die Gewinnung von Honig stammt, ist auch bemerkenswert. Die Römer schätzten den Honig ebenfalls und die Germanen verehrten ihn als "Götterspeise". Sie mochten ihn am liebsten als Wein. 

Die Imkerei entwickelte sich bei den Germanen als Waldimkerei (Zeidlerei) und Korbimkerei. Die ersten germanischen Bienenzüchter nutzten umgestülpte Strohkörbe als Bienenbehausung. In einem Bienenstock leben die Königin, auch über  30 000 bis 70 000 Arbeitsbienen und die ca. 500 bis 2000 Drohnen, d.h.  Männchen zur Begattung. 

 Foto: Helga König
Lebensgrundlage der Bienenvölker bilden der Honig, Pollen, Gelée royale, Wachs und Propolis. Damit decken sie ihren Nahrungsbedarf und wehren Krankheitserreger ab. 

Neben dem Zuckergehalt verfügt Honig über 100 Aromastoffe und andere Ingredienzien, deren schleimlösende, entzündungshemmende und antibiotische Wirksamkeit seit Jahrtausenden erprobt ist. Etwa 60 Arten von Bakterien können mittels Honig besiegt werden. Bakterien, die gegen Antibiotika resistent sind, lassen sich durch Wundauflagen aus Honig beseitigen. Wissenschaftler sind sich sicher, dass die antimikrobielle Wirkung des Honigs Enzymen zu verdanken ist, die die Bienen produzieren.

Einer Studie von der Dipl. Oecotrophologin Renate Frank habe ich entnommen, dass Honig das Abnehmen erleichtere, man besser schlafe, länger fit sei, seltener Wadenkrämpfe und Kopfschmerzen habe und Honig die Verdauung verbessere.

Lavendelhonig ist nicht nur besonders wohlschmeckend, sondern auch überaus gesund, weil Lavendel antibakteriell, antiviral, antimykotisch (z.B. gegen Hautpilz sowie Nagelpilz), entzündungshemmend, pflegend und beruhigend wirkt. 

Wer an die Provence denkt, wird gewiss sofort Bilder von Lavendelfeldern vor seinem geistigen Auge haben und die wunderbare Frische in der Nase spüren. Wir mögen den Duft so sehr, dass wir in allen Räumen Lavendelsäckchen untergebracht haben, um auf diese Weise mit der von uns geliebten Provence verbunden zu sein. 

Drei Honige aus der Imkerei Raymond Georges möchten wir heute also vorstellen. 

 Foto:  Helga König
"Miel du Massif des Maures" und "Miel de Lavandes"

"Miel du Massif des Maures" und "Miel de Lavandes" haben wir heute Morgen zum Frühstück im Garten verkostet.  Wir haben  neben einigen für Südfrankreich nicht untypischen Früchten zudem Tomaten, etwas französische Salami und ein knuspriges Baguette auf den Tisch gebracht, dazu noch einen 20% Quark mit 1,5 % Joghurt verrührt, weil  uns interessiert hat wie dieser sich auf der Zunge mit dem jeweiligen Honig vermählt. 

Foto: Helga König
Die Honige schmecken auf Baguette optimal, sowohl mit als auch ohne Butter.

"Miel de Lavandes" wird in einem 500 Gramm Glas geliefert. Das originelle, von Hand aufgeklebte Etikett ist mit Lavendelstauden und einem Bienenhaus illustriert. Der goldfarbene Deckel zeigt ebenfalls ein Bienenhaus. Öffnet man das Glas und entnimmt einen Teelöffel dieses wunderbar cremigen, hellgelben Honigs  so  nimmt man olfaktorisch zunächst ein fein-blumiges Aroma wahr. Dieser reine Lavendelhonig ist dezent süß und überaus zart auf der Zunge. 

Wie  ich erfahren habe, ist er dauerhaft streichfähig. Wir können uns den Honig übrigens sehr gut auch auf Croissants vorstellen oder als Beigabe zu einem Lavendel- oder Limettensorbet. 

"Miel du Massif des Maures"

Dieser Honig wird ebenfalls in einem 500 gr Glas geliefert. Das manuell aufgeklebte Etikett ist auch mit einem Bienenhaus illustriert. Zudem zeigt das Etikett  Blüten von Zistrosen. Der Honig aus dem Maurengebirge enthält neben "Lavande Maritime", Zistrose und weißes Heidekraut. "Lavande Maritime" gibt es nur in wenigen Regionen von Südfrankreich und enthält all die gesundheitsfördernden Eigenschaften, die ich beim "Miel de Lavandes" bereits genannt habe. "Zistrose" wirkt gegen Bakterien, Viren und Pilze und ist ein Radikalenfänger. "Weißes Heidekraut" ist als Heilpflanze bekannt, die Pflanze ist schleimlösend, schweißtreibend sowie blutreinigend. Bei Rheuma, Gicht , Blasen- sowie Nierenbeschwerden und Entzündungen wird es vielfach aufgrund der blutreinigenden Wirkungsweise eingesetzt.

Der Honig hat eine dunkelbraune Farbe und ist etwas fester als der Provence Lavendelhonig. Sein feines Aroma nach Karamell lässt ihn nicht nur zu Quark oder Baguette gut schmecken, sondern wohl auch auf Mandelschaumgebäck oder als Beigabe zu Feigeneis. 

Beide  Honige sind sehr delikat.

 Foto: Helga König
"Miel de Lavandes aux Truffes blanches" 

Gestern Abend haben wir im Garten ein sommerliches Abendessen genossen, dessen Highlight "Miel de Lavandes aux Truffes blanches" aus der Provences war. Dieser reine Lavendelhonig mit echten, geraspelten Sommertrüffeln aus der Provence wird in einem 122 Gramm Glas geliefert und ist hellgelb. Das fein-blumige Lavendel-Aroma vermischt sich am Gaumen mit dem leicht erdigen Geschmack von Sommertrüffeln.

Der nicht süße  Honig eignet sich als Beigabe zu Ziegenkäse oder Camembert. 

Zubereitet haben wir einerseits milden Ziegenkäse, den wir mit hauchdünnem Schinkenspeck umwickelt, kurz im Ofen überbacken hatten. Vor dem Genuss nimmt man eine Messerspitze des "Miel de Lavandes aux Truffes blanches" und krönt so die kleinen Appetithappen. Umgeben auf dem angerichteten Teller (siehe Foto) sind die Ziegenkäsehäppchen  von Mini-Knoblauch-Crostini mit kleinen Tomatenwürfeln und Olivenscheiben. 

 Foto: Helga König 
Andererseits schmeckt dieser Honig auch zu Camembert-Baguette. Scheiben von Baguette werden mit Tomaten-Pesto bestrichen. Darauf dann wird jeweils eine Scheibe Camembert gelegt und diese mit einigen Chiliflocken bestreut. Die Brote werden kurz im Ofen überbacken. 

Vor dem Genuss des Baguette aromatisiert man wiederum mit einer Messerspitze "Miel de Lavandes aux Truffes blanches". Umkränzt haben wir  diese Baguette mit Paprikastücken und Oliven. 

Ein Artischockensalat mit einer Zwiebel-Dill-Limetten- Olivenöl-Vinaigrette und ein Tomaten-Estragon-Salat rundeten das Abendessen ab. 

Wir erlaubten uns dazu einen überaus erfrischenden RIVAROSE brut Sekt aus der Provence zu trinken  und sind noch immer begeistert. 

Alle Honige sind mehr als nur köstlich. Wir empfehlen sie  überaus gerne.

Helga und Peter J. König

 Foto:-Helga König
Nachtrag: Vier Wochen später: Nun haben wir frisch geschleuderten Honig aus der Provence erhalten. Der "Miel de Lavandes"ist derzeit noch flüssig und  hat ein geradezu unglaubliches Lavendel- Aroma. Köstlich. Auch der  "Miel du Massif des Maures"  ist noch nicht fest und schmeckt vorzüglich.  Wir haben die ersten Löffel davon  am Samstag beim Frühstück im Garten probiert und dies mit einem weiteren Foto dokumentiert

 
Hier der  Link, wo Sie diese und weitere Honige bestellen können. www.provence-lavendelhonig.com.

125 g Glas = 4,00 Euro
250 g Glas = 6,00 Euro
500 g Glas = 10,00 Euro
Trüffelhonig = 8,00 Euro (125 g - Glas)

Bestellungen unter: Kornelia.Sinning@t-online.de

Die Preise können sich jährlich ändern, da sie sich nach der Menge des Honigs richten, welcher auf dem Markt zur Verfügung steht.

Produkte Miel de Lavandes (Lavendelhonig aus der Provence) Miel de Lavandes aux Truffes blanches (Lavendehonig mit weißen Trüffeln) Miel Fleur de Provence Blüten- und Kräuter-Honig aus der Provence Miel du Massif des Maures (Honig aus dem Maurengebirge)

Delikatessen Köser - Die Welt des Genießens

"Buch, Kultur und Lifestyle“ wartet heute mit einer neuen Rubrik auf: "Feine Speisen in edlem Ambiente".

Wer viele Kochbücher und sehr gute Weine rezensiert, sollte sich  auch mit dem Genuss  feiner Speisen befassen. Wer könnte bei dem neuen Projekt ein besserer Einstieg sein als die  Gourmetprodukte aus dem Hause Köser?


Foto: Philippe Köser

Bevor ich auf einzelne Produkte näher eingehe, möchte ich zunächst etwas von diesem außergewöhnlich guten Delikatessenhersteller berichten. Gegründet wurde das Unternehmen bereits 1862 und zwar von dem Kaufmann, Spediteur und Reeder Johann Hinrich Köser. Der Firmensitz der "H.Köser Fruit and Potato Merchant and Potato Commision Agent" war in Hull/ England angesiedelt. Zudem betrieb Köser zwei Niederlassungen in Grimsby und Liverpool. Der aus dem "Alten Land", einem Obstanbaugebiet in Norddeutschland bei Hamburg  stammende Kaufmann importierte Kartoffeln und Früchte aus Deutschland. Fünf Jahre später kehrte er dorthin zurück, um einen Speditionsbetrieb zu eröffnen, dem er kurz darauf die Ausfuhr von Früchten nach England angliederte. Seine Waren beförderte er zwischen Hamburg, Hull und Grimbsy mittels der neu eingerichteten Dampfschifffahrtslinie. Über den Obsttransport gelangte er zum Fischimport zunächst von Frischheringen. Sehr beeindruckend ist, wie sich die Firma in den nächsten Jahrzehnten weiterentwickelte.

So sollten beispielsweise über die Jahrzehnte hinweg noch eigene Schiffe zum Köser-Geschäft kommen. Unmittelbar vor der Jahrhundertwende -1898- wurden Johann Hinrich Kösers Söhne Walther und Arthur Partner. Zwischenzeitlich hatte man den Obsthandel aufgegeben, da sich der Fischhandel als lukrativer erwies. Wie es dann mit der Firmengeschichte weiterging, werde ich in den kommenden Tagen im Rahmen eines Gesprächs mit Philippe Köser, dem heutigen Inhaber  erfragen. Das Interview wird dann auf  "Buch, Kultur und Lifestyle“ veröffentlicht.

Die H. Köser GmbH, so viel nur, wurde für das deutsche Fischauktionswesen und den Import Pionier, dessen Importaktivitäten sich rasch auf alle Kontinente ausweiteten. Diese überaus erfolgreiche Firma beeindruckte immer wieder über Alleinstellungsmerkmale. Auf diese Weise  entstanden die Manufaktur und der heutige Versand direkt an den privaten Endverbraucher und auch Firmen, die an Festtagen und nicht zuletzt gegen Jahresende Freunden, Kunden, Mitarbeitern und sich selbst Köstlichkeiten zukommen lassen, wie das Unternehmen mitteilt. 

Die H. Köser GmbH zeigt in ihrem Jahreskatalog, was  man alles  bei ihr bestellen kann. Das Schlaraffenland ist kein Märchenbild, das beweist dieser Katalog, der hervorragend aufgebaut ist, sehr gut die Waren erläutert und mit einer Fülle von Gourmet-Produkten die Entscheidung nicht einfach macht. 

Fünf unterschiedliche Produkte werde ich vorstellen, damit Sie einen Eindruck erhalten, womit man durch Köser verwöhnt wird.  Der Inhaber Philippe Köser hat sich in diesem Katalog auch ausführlich zum Köser-Prinzip geäußert. Auch danach .werde ich ihn im Interview für die Leser von "Buch, Kultur und Lifestyle“ befragen.

Doch nun erst einmal die Produktbesprechungen: